Skip to main content

Ngong Ping 360

Hongkong

Wer nach Hongkong reist, kann sich auf eine Menge Sightseeing gefasst machen, denn diese faszinierende Metropole hat davon wirklich reichlich zu bieten. Rund sieben Millionen Einwohner bevölkern die chinesische Stadt am Perlfluss, der hier ins südchinesische Meer mündet. Jahr für Jahr besuchen Millionen Touristen aus aller Welt die autonome Metropole Hongkong, die seit dem Ende des siebzehnten Jahrhunderts ein Handelsstützpunkt der britischen Ostindien-Kompanie wurde. Ab 1843 war Hongkong auch offiziell Kronkolonie des britischen Imperiums, aber seit dem Jahr 1997 ist die Stadt wieder in den Händen der Volksrepublik China. Doch Hongkong hat weiterhin Autonomiestatus und mit Rücksicht auf den Tourismus und internationalen Handel hält China sich hier politisch wie administrativ zurück.

Die Insel Lantau

Hongkong besteht aus einer Vielzahl von Inseln und Halbinseln, was den besonderen Reiz dieser Millionenstadt ausmacht. Eine der wichtigsten Inseln ist Lantau, eine dem Festland vorgelagerte Insel mit fast einhundertundfünfzig Quadratmetern Fläche. Diese Insel wurde bereits in der Steinzeit bewohnt und sie war im Mittelalter Rückzugsgebiet der von den Mongolen bedrängten, chinesischen Dynastien. Es war auch eine Insel der Seeräuber, die das südchinesische Meer damals unsicher machten. Die Insel Lantau war auch der Stützpunkt der ersten, portugiesischen Seefahrer, die in Sachen Kolonialismus im sechzehnten Jahrhundert im südchinesischen Meer unterwegs gewesen waren. Lantau ist ein idyllischer Ort und die Insel ist auch der Standort der Ngong Ping 360 Seilbahn, einer der aufregendsten Touristenattraktionen Hongkongs.

Die Seilbahn Ngong Ping 360

Diese unübertroffene Seilbahn ist auf Lantau Island beheimatet und sie heißt Ngong Ping 360, weil das 360 den Rundum-Ausblick verdeutlicht, den sie bietet. Es handelt sich bei ihr um eine der modernsten und größten Seilbahnen der Welt, mit welcher der Besucher die Insel aus luftiger Höhe erkunden kann. Das tun Jahr für Jahr Touristen aus aller Welt, die mit der 5,7 km langen Seilbahn die schönsten Orte der Insel Lantau entdecken. Bei diesen Fahrten befinden sie sich in Gondeln, die ihnen einen freien Blick auf die wunderbare Natur der Insel und auf deren größte Attraktionen erlauben. Es gibt zwei Preisklassen für die Seilbahnfahrt, denn die Crystal Cabins mit dem Boden aus Glas sind etwas teurer als die herkömmlichen Gondeln. Die Administration Hongkongs achtet sehr darauf, dass das Ökosystem der Insel Landau intakt bleibt, denn die Einnahmen, welche ihre Attraktionen jährlich bringen, sind beträchtlich. Diese Seilbahn fährt zwischen den Orten Ngong Ping und Tung Chung, die sich in der Mitte der Insel in nördlicher Richtung befinden.

Ngong Ping 360

Ngong Ping 360 ©iStockphoto/Evgenia Bolyukh

Die Entstehung

Die Insel Lantau war im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert zunächst von Fischern und Bauern bewohnt gewesen. Sie ist eine bergige Insel, deren Naturreservate wahre Idyllen für die heimische Fauna und Flora bilden. Doch ab dem Jahr 1990 sollte sich die von Touristen bisher kaum besuchte Insel allmählich zu einem der begehrtesten Ausflugsziele ganz Asiens entwickeln. Denn die Rückgabe Hongkongs an China war nicht ohne Folgen für den Tourismus der autonomen Region geblieben und das sahen die Verantwortlichen mit Sorge. So wurde die Infrastruktur der Insel ausgebaut, ohne allzu viel von ihrer herrlichen Natur zu zerstören und um neue Touristenströme anzulocken, die aufgrund der Übernahme Hongkongs durch China auszubleiben drohten.

Der neue Flughafen von Hongkong

Hongkong hatte in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts Geld übrig. Es waren Steuereinnahmen, die nun nicht mehr nach Großbritannien fließen durften, da China dies nicht duldete. Dieses Geld nutzte man nun dazu, den Stadtflughafen Kai Tak zu schließen und auf der Lantau vorgelagerten Insel Chek Lap Kok einen neuen zu errichten. Dieser Flughafen ist eine der spektakulären Sehenswürdigkeiten, die man mit der Ngong Ping 360 Seilbahn aus der Luft bewundern kann. In der 360 Grad Perspektive hat der Passagier der Glaskabine auch einen wundervollen Blick auf das südchinesische Meer. Er sieht in den 25 Minuten Fahrt auch das Naturschutzgebiet von Nord-Lantau und den riesigen Tian Tan Buddha von Ngong Ping.

Der Buddha Tian Tin

Wer denkt, dass der gewaltige Tian Tan Buddha auf dem Plateau von Ngong Ping alt ist, der täuscht sich sehr. Denn diese Buddha-Statue wurde erst im Jahr 1983 eingeweiht und in den Jahren davor gebaut. Sie ist stolze 34 Meter hoch und sie besteht aus Bronze und einem Stahlkern. Wer zum Fuß des Big Buddha aufsteigen möchte, wo sich eine Ausstellungshalle befindet, der muss 268 Stufen bewältigen, aber diese Anstrengung wird sich lohnen. Der Tian Tin Buddha steht ganz in der Nähe des Klosters Po Lin, das im Jahr 1906 von drei buddhistischen Mönchen gegründet wurde. Mit der Ngong Ping 360 können diese einzigartigen Bauwerke aus der Luft und der Ferne bewundert werden, aber noch mehr lohnt sich ein Besuch vor Ort.

Das Kloster Po Lin

Es ist ein sehr heiliger Ort, den man bei einem Besuch des buddhistischen Klosters Po Lin betritt. Dennoch sind Gäste aus aller Welt dort sehr willkommen und die Mönche des Klosters sind auch auf die täglichen Besucherströme bestens eingerichtet. Besonders interessant sind drei Buddhastatuen, die im Inneren des Klosters aufgestellt sind, denn sie symbolisieren die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Übrigens bietet das Kloster Po Lin nicht nur geistige Nahrung und Schönheit fürs Auge, sondern die Mönche betreiben darin auch ihr eigenes, vegetarisches Restaurant, indem man hervorragend speisen kann.

Ngong Ping 360 – moderne Technik und Althergebrachtes

Die Verantwortlichen in Hongkong waren sich in den achtziger und neunziger Jahren durchaus nicht einig, ob ihre Pläne für den Flughafen, die Insel Lantau und die Ngong Ping 360 aufgehen werden. Denn hier prallen, genau wie bei den drei Buddha-Statuen des Klosters Po Lin, verschiedene Zeiten zusammen. Würden die Touristen die Bahn und die Ausflugsziele annehmen oder hätten sich all die Investitionen nicht gelohnt? Es herrschte holde Uneinigkeit bei den Verantwortlichen, von denen einige sich sogar dafür ausgesprochen hatten, die Insel Lantau abzutragen und sie dem Meer zu überlassen. Zum Glück hatten sie sich mit ihren Plänen aber nicht durchgesetzt, so dass Touristen aus Europa und der ganzen Welt nun mit dieser herrlichen Gondelbahn fahren können.

Hongkong Disneyland auf der Insel Lantau

Last but not least bleibt natürlich auch das Hongkong Disneyland zu erwähnen, das auf der Insel Lantau seinen Standort hat. Das 2005 eröffnete Hongkong Disneyland ist ein Gemeinschaftsprojekt der Walt Disney Company und der Verwaltung Hongkongs. Hier arbeiten über 5000 Menschen, die auf dem ungefähr fünfzig Hektar großen Gelände die Gäste bei Laune halten. Das Hongkong Disneyland besuchen jährlich rund fünf Millionen Gäste, die in den beiden angeschlossenen Hotels auch eine Unterkunft buchen können. Wer einen Aufenthalt in Hongkong plant, sollte sich die gegensätzliche und dennoch so attraktive Insel Lantau, die Ngong Ping 360 Seilbahn und all die anderen Attraktionen Hongkongs auf gar keinen Fall entgehen lassen.

Top Artikel in Hongkong Sehenswürdigkeiten